Das war Hunsrück 2019

Immer wieder startet im Hunsrück unsere Saison und jedes Mal dürfen wir der Natur dabei zuschauen, wie sie sich Ende März beim ersten Kurs meist noch sehr bedeckt hält, um dann beim letzten Kurs Ende April schon in voller Blüte zu stehen.

Während zu Beginn, zur Saisoneröffnung, alle Teilnehmer und Guides bei viel Wasser auf dem Bach meist noch freudig in den Trocki springen, sieht man beim letzten Kurs meist nur noch die Trocki-Hose und die Schokolade beginnt im Rucksack zu schmelzen.

Die nachfolgenden Galerien sollen euch einen Eindruck von dieser Reise durch den Frühling geben, zusammen mit einem Tagebuch aus Facebook-O-Tönen des jeweiligen Kurses.

HR-Tour-1-2019 – der Saisonstart Ende März:

Wir sind drin in der Saison und schon liegt er hinter uns, unser erster Multiday Packrafting Kurs im Hunsrück in diesem Jahr. Kurze Version: Bester Pegel, sonnige 4 Tage, 3 TeilnehmerInnen, die zum wiederholten Mal mit uns im Hunsrück unterwegs waren, und natürlich wieder Käsefondue, Schokolade und Schmidtburg.

Frühlingssonne im Hahnenbachtal © Land Water Adventures

Aber es gibt viel mehr zu erzählen aus diesen ersten Hunsrück-Tagen 2019. Wir sind dieses Jahr mit einer Premiere gestartet: Einen ausgebuchten Kurs mit nur 4 Teilnehmern, das hatten wir nämlich auch noch nicht. An dieser Stelle alles Gute an die 6 Teilnehmer, die in den Tagen vor dem Kurs kurzfristig wegen Krankheit etc. absagen mussten, wir freuen uns darauf, euch bald doch noch zu begrüßen.

 

Und das war nicht die einzige Premiere: Unser Guide Jochen hat, nach mehreren Jahren Erfahrung bei den Hunsrück- und Nahe-Kurse, seinen ersten eigenen Multiday Kurs geleitet. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Traditionell testen wir auf den ersten Kursen die Neuerungen des Winters. Dabei waren an diesem Wochenende neue Unterwegs-Reparaturmaterialien von Kokopelli und Anfibio (Life Patch), die neuen Alpacka Rafts Wolverine und Expedition und die Premiere einer Ultralight-Packrafting-Vollausrüstung von Anfibio (Packraft, Paddel, Trockenanzug und Schwimmweste) auf Basis des Alpha XC mit insgesamt unter 3 kg! UL-Fans anschnallen!

Auch unser Kursgestaltung hat eine Neuerung erfahren: Ein neu entwickelter erster Kurstag mit Hands-On-Packsystem-Workshop, mehr Paddeln und – natürlich weiterhin – eintauchen in die Nahe, wartet auf euer Feedback.

HR-Tour-2-2019:

Wenn wir uns Hunsrück-Tourbedingungen selbst backen könnten, es wären vermutlich diese: Drei Tage Regen vorher, Regen am Workshop-Tag für Realismus, leuchtender Sonnenuntergang am ersten Campabend, danach Tag für Tag besseres Wetter und am Sonntag in der Sonne nach erfolgreicher Tour die Boote trocknen.

Frühlingslicht im Hunsrück © Land Water Adventures

Ach ja, und genug Schokolade. Aber dafür hat auch dieses Jahr, in Form einer 5 kg-Kiste, Frank wieder gesorgt. So war, kurz zusammengefasst, die zweite Hunsrück-Tour in diesem Jahr.

 

Die früheste Ankunft an der Schmidtburg aller Zeiten spricht für fitte Teilnehmer, aber sie haben mit Island und Skandinavien in diesem Jahr ja auch teilweise noch große Herausforderungen vor sich.

Ansonsten haben wir wieder lange gemütlich in den Camps zusammen gesessen, Geschichten erzählt, den Hunsrück in den ersten Zügen des Frühlings erlebt, fachgesimpelt und ums Feuer wunderbar viel Unsinn erzählt. Danke euch, es war wieder ein Fest!

HR-Tour-3-2019:

Es gab schon Summerfeeling auf dem letzten 4-tägigen Multiday Kurs für dieses Jahr. Mit Sonne satt, den Flusstälern in voller Blüte und trotzdem noch genug Wasser, um die Schmidtburg paddelnd zu erreichen.

Hunsrück-Tag 1 im Camp © Land Water Adventures

Mit 10 Teilnehmern aus Deutschland und Österreich, die über die vier intensiven Tage zu einer lustigen, gut gelaunten Gruppe zusammengewachsen sind, gab es viele Geschichten am Lagerfeuer, Gourmet-Momente und viel Austausch untereinander zu den großen und kleinen Fragen des autarken Packraftings.

Guide Johannes, der auf dieser Tour sein erstes LWA-Guiding gemeistert hat und seitdem Teil des Teams ist, hat seine Eindrücke der Tour „im Süden“ übrigens in einem schönen Beitrag aufgeschrieben.

 

Hilmar brachte es in seiner Mail nach dem Kurs noch einmal zum Ausdruck: „Übrigens nochmal ein herzliches Dankeschön an das Team für vier herausfordernde und intensive Tage. Die Kombination aus „Wandern“ zu Lande und zu Wasser über mehrere Tage mit (fast) autarker Versorgung ist einfach nicht zu toppen. Dazu kommt noch eine bunte Truppe aus ganz unterschiedlichen Menschen, die gemeinsam mit viel Spaß ein kleines Abenteuer bestehen. Freue mich schon auf das nächste Frühjahr und ganz besonders auf die sieben Tage Norwegen/Schweden im Sommer.“

Und auch wir freuen uns jetzt auf den Sommer mit Nahe, Tirol, Soča und den Expeditionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.