Outdoor Erste Hilfe-Kurs mit der Outdoorschule Süd e.V.

Gruppenbild Erste Hilfe Outdoor Kurs © Land Water Adventures

Ein greller Schrei gellt vom Ufer der Nahe quer über die Zeltwiese während ich gerade mein Zelt abbaue. Ich schaue alamiert rüber zu Sebastian, der eben sein Auto belädt. Ein zweiter Schrei, dann stürzt ein Mann aus dem Gebüsch unterhalb der Zeltwiese. „Schnell, Hilfe!“ brüllt er uns entgegen. Wir laufen los.

Geistesgegenwärtig schnappt sich Sebastian das Erste-Hilfe-Set. Inzwischen habe ich den Mann erreicht. Ein kleiner Ast ragt aus seinem Auge, Blut läuft ihm die Nase hinunter. „Da unten, sie hat sich den Arm gebrochen.“ Er zeigt auf das Gestrüpp der Uferböschung. Ich sehe Jochen hinter uns, entschließe mich, ihm den blutenden Mann zu überlassen und kraxele durch das Gestrüpp der immer noch schreienden Frauenstimme entgegen. Sebastian folgt mir. Am Ufer finden wir eine junge Frau, vor Schmerz brüllend. Sie hält sich den rechten Arm, er blutet, ein Stück Knochen ragt am Unterarm heraus.

CUT!

„1A-Rettung“ lobt uns Ingo ein paar Minuten später.

Keine Angst, das alles war nur ein gespieltes Szenario, die letzte Übung unserer Weiterbildung in Erster Hilfe Outdoor.

Erste Hilfe Outdoor Kurs Setting © Land Water Adventures

Ein großer Teil des LWA-Teams und zwei erfahrene Mehrtagestouren- und Expeditionsteilnehmer haben sich am letzten Märzwochenende 2018 am Campingplatz Nahemühle in Monzingen eingefunden, um zu trainieren. Was passiert, was tun wir, wenn sich jemand auf Tour verletzt. Was, wenn wir unterwegs irgendwo jemanden finden, der vielleicht nicht mehr atmet. Was, wenn…

Natürlich hoffen wir, dass wir dieses Wissen möglichst wenig bis gar nicht brauchen werden, aber es stellt auch einen essentiellen Teil unserer Arbeit dar, auch dafür gerüstet zu sein.

Rettungsübung am Ufer der Nahe © Land Water Adventures

Um diese Szenarien und unsere Handlungen zu trainieren, hat sich Teamkollegin Susanne an die Outdoorschule Süd e.V. gewandt und einen Erste Hilfe Outdoor-Kurs vor Saisonbeginn organisiert. Zusammen mit Trainer Ingo, der aus Süddeutschland an unsere Hunsrück-Location angereist kam, haben wir in zwei intensiven und sehr lehrreichen Tagen unser Wissen aufgefrischt und viel Neues gelernt, theoretisch und vor allem praktisch. Immer wieder wurden die Rettungsteams ziemlich realistisch (soweit ich das einschätzen kann) in Notsituationen gebracht.

Die „Opfer“: Ingo oder Susanne, zum Schluss auch beide. Denn wie lernt man besser als in der Praxis, oder?

Opferdarstellerin Susanne © Land Water Adventures
Susanne mit aufgemalter „Kopfwunde“

Immer wieder konnten wir so das theoretisch kennengelernte Schema für Erste Hilfe-Einsätze anwenden und verinnerlichen. Ingos Feedback, eine Nachbesprechung der Fälle mit allen und immer wieder auch die passenden Brocken Theorie zum menschlichen Körper, möglichen Verletzungen, Erkrankungen, Rettungsmechanismen etc. rundeten den Kurs ab.

Du denkst dir gerade beim Lesen „Hey, das ist interessant, das möchte ich auch mal machen“? Gerne! Wir planen, den Outdoor Erste Hilfe-Kurs ab 2019 als Packrafting Wilderness First Aid in unser reguläres Programm aufzunehmen. Melde dich bei Interesse gerne schon jetzt bei uns.

Erste Hilfe Tragebau © Land Water Adventures
Eine improvisierte Trage wurde gebaut und getestet.

Zum Glück war uns der Wetterfrosch wohl gesonnen und bescherte uns zwei sonnige Märztage – sogar endend mit einigen geröteten Gesichtern am Sonntagnachmittag. 😉 Eine tolle Truppe, die entspannte Atmosphäre, gemeinsames Frühstück und zwei gemütliche Abende am Lagerfeuer machten das Wochenende zu einem schönen Vorabstart in unsere Saison. Und natürlich durfte auch Susannes berühmtes Hunsrück-Chili nicht fehlen, mit dem wir von ihr am Samstagabend verköstigt wurden. Danke auch dafür, es war wieder super lecker!

Erste Hilfe Outdoor Rettungsgriff © Land Water Adventures

Fazit: Hinter uns liegt ein intensives, sehr lehrreiches Wochenende, voller Schokolade (natürlich!) und vielen Lachern, aus dem wir alle sieben mit einem großen Batzen Wissen rund um Outdoor Erste Hilfe und einer guten Portion Selbstvertrauen für Notsituationen nach Hause gefahren sind, gut gerüstet für die Saison 2018.

Ein großes Dankeschön an die Outdoorschule Süd e.V. für die kompetente und entspannte Leitung von zwei intensiven und hochgradig lehrreichen Tagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.